Inhalt: Artikel

Bildnis der Caroline, Erbgroßherzogin von Mecklenburg-Schwerin

Wer war diese Frau eigentlich und wie ist sie dargestellt?

Caroline kam als 5. von 7 Kindern zur Welt, von denen tragischerweise jedes 2. starb. Bis zu ihrer Hochzeit mit dem Erbgroßherzog von Mecklenburg-Schwerin war sie Prinzessin von Sachsen-Weimar-Eisenach. Sie war die Enkelin von Anna Amalia, was auch erklärt, warum ihr Bildnis im Schlafzimmer der Herzogin zu finden ist.
Auf den ersten Blick fällt auf, dass das Portrait sehr klein und der Rahmen prächtig verziert ist. Caroline wendet dem Betrachter den Rücken zu, aber dadurch, dass sie ihren Kopf leicht über die linke Schulter dreht und eine gerade Haltung einnimmt, wirkt sie dennoch sehr anmutig. Durch ihre edle Kleidung und das Diadem als Kopfschmuck im Haar wird ihr Wohlstand signalisiert. Im Hintergrund ist eine gebirgige Meeresküste dargestellt, die möglicherweise Rückschlüsse auf ihren bevorzugten Aufenthaltsort ziehen lässt. Überlegt doch mal selbst, wo sich diese Landschaft befinden könnte.
Die Künstlerin des Portraits, Louise Seidler, war bestimmt ein häufiges Mitglied der Tafelrunde Anna Amalias, die selbst begeistert gemalt hat und sie so sicherlich eine gute Möglichkeit zum Austausch hatten. 
Louise Seidler machte sich schon früh selbstständig und erkämpfte sich die Ausbildung zur professionellen Künstlerin aus eigener Kraft. Außerdem war sie sehr gebildet und versuchte trotzdem stets Neues zu lernen. Sie wurde vom Großherzog Carl August  von Sachsen-Weimar und ihrem Vertrauten Johann Wolfgang von Goethe gefördert, und so ergab sich die Möglichkeit, die Erbgroßherzogin Caroline zu portraitieren.


warten...